Oldenburg, 04.11.2017 - Messenger heißt der zehn Jahre alte Hengst von Montender und Messenger heißt übersetzt „Bote“. Die Botschaft des Pferdes lautete: „Wir sind ganz vorn!“ Und das war ganz und gar im Sinne des Reiters Philip Rüping (Steinfeld). „Für mich ist Oldenburg eine gute Vorbereitung auf München nächste Woche“, räumte Rüping unumwunden nach dem Sieg im Preis der AGRAVIS und regionalen Raiffeisen-Genossenschaften ein. Ob in der Halle oder draußen, das mache durchaus einen Unterschied, so Rüping, „aber es liegt in der Verantwortung des Reiters, ob ein Pferd in der Halle gut mit den technischen Anforderungen zurecht kommt oder nicht“.

 


Philip Rüping und Messenger springen nach "ganz vorn".
Foto: www.sportfotos-lafrentz.de

Philip Rüping düste gleich nach dem Sieg mit dem nagelneuen und schneeweißen Mitsubishi durch die EWE-Arena. Den gab es für die 33,66 Sekunden schnelle und fehlerlose Runde im Stechen der schweren Weltranglistenprüfung. Die bescherte sowohl dem Sieger, als auch dem zweitplatzierten Iren Cameron Hanley den Startplatz im Finale der MITSUBISHI MOTORS Master League beim SIGNAL IDUNA CUP in Dortmund. Dritte wurde in Oldenburg die nahe Osnabrück beheimatete Schwedin Nicole Persson mit Sagolda.

Hanley schwärmte geradezu von seinem acht Jahre alten Holsteiner Quirex. „Ich glaube, das ist das beste Pferd, das ich je in meinem Leben geritten haben“, so Hanley, „ich erhoffe mir viel von ihm.“ Und weil die drei bestplatzierten Pferde im Preis der AGRAVIS und regionalen Raiffeisen-Genossenschaften ihre Qualität bereits unter Beweis gestellt haben, dürfen sie erstmal entspannen. Am Sonntag im Großen Preis wollen alle drei Reiter andere Pferde an den Start bringen.

Vier Starts - vier Siege - Jessica von Bredow-Werndl
Mehr geht nicht: nach dem Grand Prix gewann Jessica von Bredow-Werndl beim AGRAVIS-Cup auch den Grand Prix Special, Preis der Liselott und Klaus Rheinberger Stiftung, und damit ihre vierte Prüfung in Oldenburg. „Ich gucke meine Punkte immer ohne Blick auf die Platzierung an“, sagt die Siegerin aus dem bayrischen Aubenhausen, „ und ich weiß wir müssen an der optimalen Feinabstimmung arbeiten. Was die Fitness anbelangt, ist er in höchster Form.“ Hinter der Seriensiegerin reihte sich die Britin Lara Butler mit Rubin Al Asad ein, vor Charlott-Maria Schürmann aus Gehrde mit Burlington. Vom dem Hannoveraner Hengst erhofft sich Schürmann noch einige Jahre Spaß und Erfolge im Dressurviereck.

Ergebnisübersicht AGRAVIS-Cup
07 Preis der AGRAVIS und regionalen Raiffeisen-Genossenschaften, Wertungsprüfung für LONGINES RANKINGS, Qualifikation zur MITSUBISHI MOTORS Masters League, Int. Springprüfung mit Stechen
1. Philip Rüping (Steinfeld), Messenger, 0 SP/33.66 sec;
2. Cameron Hanley (Irland), Quirex, 0/33.72;
3. Nicole Persson (Schweden), Sagolda, 0/34.36;
4. Meredith Michaels-Beerbaum (Thedinghausen), Calle 67, 4/33.24;
5. Christopher Kläsener (Dorsten), Inliner, 4/35.08;
6. Janne-F. Meyer-Zimmermann (Hamburg), Soccero 2, 8/35.73

22 Preis der Liselott und Klaus Rheinberger Stiftung, FEI Grand Prix Special, Int. Dressurprüfung - CDI4*
1. Jessica von Bredow-Werndl (Aubenhausen), Unee BB, 1946 Punkte;
2. Lara Butler (England), Rubin Al Asad, 1894.5;
3. Charlott-Maria Schürmann (Gehrde), Burlington FRH, 1840;
4. Jean-Rene Luijmes (Niederlande), Aswin, 1765.5;
5. Heiner Schiergen (Krefeld), Aaron 356, 1756.5;
6. Joana Serra Lopes Vale (Portugal), Bem Me Quer, 1682

04 Wertungsprüfung zum U25 EY Cup
1. Max Haunhorst (Hagen a.T.W.), Chaccara, 0 penalties 53.18 sec;
2. Anna-Maria Grimm (Viernheim), Gerlinde 33, 0 penalties 56.08;
3. Christopher Kläsener (Dorsten), Caramsin, 0 penalties 60.26;
4. Kaya Lüthi (Schweiz), Caramia 25, 4 penalties 50.17;
5. Lisa Nooren (Niederlande), Dienellie, 4 penalties 53.15;
6. Laura Hetzel (Niederrhein), Quanita 3, 4 penalties 61.27

04 Finale der Mittleren Tour präsentiert von Madeleine Winter-Schulze, Wedemark, Int. Springprüfung nach Fehlern und Zeit (1.45 m)
1. Felix Haßmann (Lienen), SL Brazonado, 0 SP/49.86 sec;
2. Johannes Ehning (Stadthagen), Quintana Roo 2, 0/52.13;
3. Max Haunhorst (Hagen a.T.W.), Chaccara, 0/53.18;
4. Lars Bak Andersen (Dänemark), Lumbumbo, 0/53.26;
5. Anna-Maria Grimm (Viernheim), Gerlinde 33, 0/56.08;
6. Hendrik Sosath (Lemwerder), Casino Berlin, 0/56.20

16 ESCON Spring Club - Medium Tour, Int. Springprüfung nach Fehler und Zeit (1.30 m)
1. Saskia Kobe (RC Leichttrab Huntlosen e.V.), Mas que Nada 2, 0 SP/49.44 sec;
2. Alexandra Rambadt (RV Rehagen-Hamburg e.V.), Jojoe ter Doorn, 0/52.70;
3. Anna Louisa Vogt (RFV Erkrath e.V.), Avanti 229, 0/53.67;
4. Christina Jürgens (RV Eintr. Veen), Cordano der Nürnberger, 0/53.96;
5. Carl-Philipp Ritter (RSG Barbarossa Kaiserslautern e.V.), Calida 61, 0/54.23;
6. Paola Poletto (Hamburger Sport-Verein e.V.), Casting 3, 0/54.43

14 UVEX SPORTS GROUP GmbH & Co.KG präsentiert, ESCON Spring Club, Int. Zwei-Phasen-Springprüfung (1.20 m)
1. Alexandra Rambadt (RV Rehagen-Hamburg e.V.), Arya 3, 0 SP/24.78 sec;
2. Ralph Wiebelt (RSG Barbarossa Kaiserslautern e.V.), Cascallo SP, 0/26.72;
3. Anna Louisa Vogt (RFV Erkrath e.V.), Rainers, 0/29.95;
4. Julia Muth (RSG Niederrhein e.V.), Lorina 93, 4/26.33;
5. Ralph Wiebelt (RSG Barbarossa Kaiserslautern e.V.), Fabiola 284, 4/29.08;
6. Niklas Philipp (RFV Obernburg e.V.), Lanegra S, 4/31.09

02 Kleine Tour, Int. Springprüfung mit Joker (1.40 m)
1. Hendrik Sosath (Lemwerder), Cadora, 65 Punkte;
2. Kaya Lüthi (Schweiz), Caramia 25, 65;
3. Johannes Ehning (Stadthagen), Quintana Roo 2, 65;
4. Markus Renzel (Oer-Erckenschwick), Quick Step 53, 65;
5. Björn Nagel (Friedrichskoog), Nerrado, 65;
6. Jan Wernke (Holdorf), Call me Baby Blue, 65

©2013 ESCON Marketing GmbH . . . Designed by Logo von Webadrett