Kristina Boe und Anna Cavallaro gehen als Favoritinnen ins Rennen


Dortmund (VoltigierService). Das FEI Weltcup-Finale der Voltigierer kehrt zurück zum SIGNAL IDUNA Cup nach Dortmund. Nach der erfolgreichen Premiere im Vorjahr werden die weltbesten Pferdeakrobaten beim Showdown der Winter- Weltmeisterschaft vom 2. bis 5. März 2017 erneut ihre Sieger in den drei Kategorien Damen, Herren und Pas-de-Deux küren. VoltigierService stellt die qualifizierten Athleten im Kurzportrait vor – heute: die Damen.

 


Foto: Daniel Kaiser


Anna Cavallaro, 31 – ITA. Die Weltcup-Siegerin der Saison 2012/13 (Finale in Braunschweig) und 2013/14 (Bordeaux) könnte in Dortmund ihren dritten Sieg einfahren. Sie ist die einzige Athletin, die den Weltcup mit ihrem Pferd Harley bislang zweimal gewinnen konnte und zudem die einzige Voltigiererin, die an allen bislang ausgetragenen sechs Weltcup- Finals teilgenommen hat. Für die erneute Endrunde in Dortmund qualifizierte sich die Vorjahres-Vierte aus Verona mit zwei Siegen und somit der maximalen Punktzahl (30) bei den Stationen in Madrid und Salzburg sowie Rang vier in Leipzig. Gemeinsam mit ihrem Pferd Monaco Franze und Coach/Longenführer Nelson Vidoni möchte die Weltranglisten-Dritte und Weltcup-Führende in den Westfalenhallen Geschichte schreiben. Sie rangiert punktgleich mit Kristina Boe. Doch in Dortmund starten beide bei Null.


Kristina Boe, 29 – GER. Die Unfall-Chirurgin vom Reit- und Fahrverein Kirchwärder stieg erst auf den letzten beiden Qualifikationsstationen im Weltcup 2016/17 ein – und beeindruckte die internationale Konkurrenz mit zwei souveränen Siegen in Mechelen und Leipzig und damit der ungefährdeten Final-Qualifikation. Mit ihrer „Zombie“-Kür setzt Boe neue Maßstäbe in puncto Risiko: Die meisten ihrer Elemente sind unglaublich frei auf dem Pferd. Boe: „Da gibt es keine Sicherheits-Variante. Ich muss immer voll durchziehen und konzentriert sein.“ Mit der Glanz-Bilanz von 30 Punkten ist die Hamburgerin neben Cavallaro die Top-Favoritin auf den Sieg. Im Vorjahr stand die amtierende Vize-Weltmeisterin sowie CHIO-Aachen-Siegerin auf Platz zwei in der Westfalenhalle. Anno 2017 könnte und will die aktuelle Nummer eins der Welt auch beim Finale ihrem Platz gerecht werden.


Silvia Stopazzini, 23 – ITA. Der Shooting-Star dieser Weltcup-Saison. Mit den jeweiligen zweiten Plätzen in Salzburg, Mechelen und Leipzig voltigierte die Junioren-Europameisterin aus dem Jahr 2011 mit ihrem Pferd Hot Date Tek konstant auf ganz hohem Niveau und sicherte sich 26 Zähler. Die junge Frau aus Modena musste sich lediglich den beiden Top- Favoritinnen Cavallaro und Boe geschlagen geben. Damit gilt die Weltranglisten-14. und WM-Fünfte von 2016 bei ihrer ersten Finalteilnahme gleich als heiße Anwärterin auf das Podest.


Nadja Büttiker, 22 – SUI. Als jüngste Teilnehmerin geht Nadja Büttiker vom Voltige-Verein Lütisburg aus der Schweiz an den Start. Die Mannschafts-Vize-Europameisterin und Mannschafts-WM-Vierte aus dem Kanton Sankt Gallen machte in diesem Jahr den Sprung von Weltranglisten-Platz 18 auf Nummer 4 perfekt und gewann die 3*-Turniere in Moorsele und Bern. Beim Finale 2016 landete sie auf Rang fünf. In diesem Jahr scheint mit ihrem Pferd Keep Cool und Longenführerin und Meister-Trainerin Monika Winkler-Bischofberger vielleicht alles – zumindest aber sehr viel – möglich. Den Grundstein für die Qualifikation legte die WM-Sechste von Le Mans 2016 mit Platz zwei im Weltcup von Madrid sowie den dritten Rängen in Salzburg und Leipzig.


Janika Derks, 26 – GER. Die Top-Athletin vom RSV Neuss-Grimlinghausen nahm in der Saison 2016/17 erstmals am Weltcup teil – und qualifizierte sich sogleich für das Weltcup-Finale. Mit einem Sieg in Paris und Platz sechs in Mechelen schaffte es die Physiotherapeutin punktgleich mit Pascale Wagner (beide 22 Zähler) knapp in den Showdown der Top 6 – und war darüber selbst etwas überrascht. Mit dem Team aus Neuss (u.a. WM-Titel 2014 und EM-Titel 2015) hat Derks alles erreicht, was es im Mannschafts-Voltigieren zu erreichen gibt. Im Pas-de-Deux voltigierte sie 2016 zum Vize-WM-Titel. In der Weltrangliste steht die Dormagenerin sowohl im Doppel als auch als Einzelathletin auf Rang zwei. Gemeinsam mit ihrer Trainerin Jessica Lichtenberg zählt die WM-Vierte bei jedem Auftritt zu den Favoriten. 2016 konnte sie ihr enormes Potenzial zwar noch nicht bei jedem Wettkampf unter Beweis stellen. Für die Ausnahme-Voltigiererin ist aber definitiv alles möglich.


Pascale Wagner, 29 – SUI. Die Fitness-Trainerin aus Bern startet in Dortmund bei ihrem dritten Weltcup-Finale. 2013 landete die Weltranglisten-15. in Braunschweig auf Platz 6, 2014 in Bordeaux folgte Rang vier. Für die 2017er-Auflage des Showdowns qualifizierte sich die Schweizerin – im Übrigen Lebensgefährtin des Franzosen Clément Taillez (ebenfalls für Dortmund qualifiziert) – mit einem zweiten Platz beim Weltcup in Paris und Platz fünf in Mechelen. Im Angesicht der enorm starken Konkurrenz startet Wagner als leichte Außenseiterin, kann aber an guten Tagen vor allem mit ihrer enormen Dynamik und Ausdrucksstärke überzeugen und für eine Überraschung sorgen.


Zahlen & Fakten
Vorjahres-Siegerin: Simone Jäiser (SUI), beendete nach Dortmund ihre Karriere;
erste Weltcup-Saison wurde 2011 mit dem Finale in Leipzig beendet, Siegerin damals: Simone Wiegele vom RSV Neuss-
Grimlinghausen (erste und bislang einzige deutsche Titelträgerin);
seit dem holten Damen aus vier Nationen den Titel: Joanne Eccles / GBR 2012, Anna Cavallaro / ITA 2013 und 2014, Lisa
Wild / AUT 2015, Simone Jäiser / SUI 2016;
Weltcup-Finale wurde bislang dreimal in Deutschland ausgetragen (Leipzig 2011, Braunschweig 2013, Dortmund 2016),
zweimal in Bordeuax / FRA (2012 und 2014) und einmal in Graz / AUT (2015);
sechs Damen sind für das Finale qualifiziert, dafür zu holende Mindestpunktzahl waren in diesem Jahr 22 Zähler;
Anna Cavallaro und Kristina Boe gewannen jeweils zwei Stationen und holten damit die Maximalpunktzahl (30);
Weltcup-Premiere haben Janika Derks und Silvia Stopazzini;
nur Anna Cavallaro hat an allen bisherigen Weltcup-Finals teilgenommen.

 


Zeitplan:
Donnerstag, 2. März 2017
Warm Up (freier Eintritt)


Freitag, 3. März 2017
Abendveranstaltung – 1. Umlauf Damen, Herren und Pas-de-Deux
Tra-Volta Show


Samstag, 4. März 2017
Tagesveranstaltung – Finale Damen und Pas-de-Deux
Abendveranstaltung – Tra-Volta Show


Sonntag, 5. März 2017
Tagesveranstaltung – Finale Herren

 

VoltigierService wird das Finale in Dortmund als Medienpartner begleiten und die Fans bereits im Vorfeld mit stets
aktuellen News, Informationen und Spezial-Aktionen auf dem Laufenden halten.


VoltigierService bietet seinen Fans zudem exklusive Tickets mit 20 Prozent Rabett für die Voltigier-Veranstaltungen. Hier
geht’s zur Online-Bestellung: http://www.voltigierservice.de/wcf-dortmund-voltigierservice-rabatt/
(Die Daten werden an den Veranstalter weitergeleitet. Es können nur vollständig ausgefüllte Formulare bearbeitet werden.)

© Foto- und Presseagentur im|press|ions
Daniel Kaiser
Freesestraße 22
D - 04509 Delitzsch
Tel.: +49 (0) 160 – 98 07 35 30
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.kaiser-impressions.de

 

 

Ruhr Nachrichten
Molkerei Meggle Wasserburg GmbH & Co. KG
Masters League
GOLDSPAN - Johannes Brandenburg GmbH & Co. KG

©2013 ESCON Marketing GmbH . . . Designed by Logo von Webadrett

Um unsere Webseite für Sie optimal gestalten zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung
Weitere Infos OK Ablehnen