Münster, 14.01.2018 - Der 23 Jahre alte Maurice Tebbel hat zum ersten Mal in seiner Laufbahn den Großen K+K Preis in Münster gewonnen. Mit Don Diarado blieb der Championatskaderreiter und EM-Teilnehmer fehlerfrei in 36,62 Sekunden und sicherte sich damit auch sein allererstes Auto in einem Springen - einen Mitsubishi ASX. Platz zwei und drei ging an Gerrit Nieberg (Münster) mit Contagio und an die Dänin Zascha Nygaard Andreasen mit Chameur.

 


Maurice Tebbel und Don Diarado flogen zum Sieg im Großen K+K Preis in Münster. (Foto: Fotodesign Feldhaus)

Der Herrn Papa - Rene Tebbel - gratulierte als einer der ersten. Maurice schwärmte dann schnell vom Pferd. „Er macht so viel Spaß. Wir haben ihn zweijährig bei der Auktion gekauft zusammen mit Sprehes und hatten ihn dann bei uns. Ich hoffe, ich kann ihn noch lange reiten“, so Maurice. Münster, so erklärte der Jungprofi, gehöre zu den Turnieren, die er immer auf dem Plan habe, weil es toll sei in so einer Kulisse und Atmosphäre zu reiten.

Irgendwo zwischen Start und Ziel…
Gerrit Nieberg freute sich über seinen Contagio und die Pferdebesitzer Hendrik Snoek und Lars Nieberg gratulierten sich gegenseitig auf dem Abreiteplatz und setzten den frisch gefassten Beschluss etwas zu trinken, unverzüglich in die Tat um…. „Irgendwo zwischen Start und Ziel war Maurice wohl schneller als ich“, schmunzelte Gerrit Nieberg, wo genau das war könne er nicht sagen. Die drittplatzierte Zascha Nygaard Andreasen freute sich, dass der erste Start in der großen Tour in Münster so erfolgreich lief. Profitiert hatte die Amazone von den guten Ratschlägen ihres Freundes, des Vorjahressiegers Jens Baackmann. „Vielleicht gibt es noch eine kleine Party, ich glaube wir gehen auf jeden Fall erstmal essen heute Abend“, strahlte die smarte Blondine in die Runde.

Qualifiziert für Dortmunds SIGNAL IDUNA CUP
Alle drei Reiter, sowie auch der viertplatzierte Steffen Eikenkötter (Oelde) sind nun auch für das Finale der MITSUBISHI MOTORS Masters League in Dortmund (22.-25. März) qualifiziert. Der K+K Cup in Münster bot die letzte Chance, um im Finale der internationalen Serie dabei zu sein. Die vier besten Teilnehmer des Großen K+K Preis in Münster und die zwei besten Teilnehmer im Championat von Münster sicherten sich das „Ticket“ für Dortmund. „Sehr praktisch, wenn man schon vorqualifiziert ist…“, freute sich Gerrit Nieberg.

Steffen Eikenkötter beim AGRAVIS-Zukunftspreis in Führung - Drei S-Springen beim K+K Cup wurden für U 25-Reiter gewertet - Weitere Stationen sind Nörten-Hardenberg und AGRAVIS-Cup Oldenburg
Steffen Eikenkötter hat beim AGRAVIS-Zukunftspreis 2018 die Führung übernommen. Nach den drei S-Springen beim K+K Cup in Münster liegt der 22-Jährige vom RV Geisterholz derzeit vor Kendra Claricia Brinkop (RV Borken) und Zascha Nygaard Andreasen (RV Albachten). Andreas Rickmers, Vorstandsvorsitzender der AGRAVIS Raiffeisen AG, gratulierte Eikenkötter am Sonntag zum Abschluss des Hallenturniers in Münster zu seiner Leistung in den schweren Springprüfungen. Mit seinem Wallach Sir Sandro belegte Eikenkötter im Stechen des Großen Preises Rang vier. Platzierungen in den Top Ten hatte er auch am Samstag im Championat und am Freitag im S-Springen um den Derby Pferdefutter Preis erreicht. „Gerade vor heimischem Publikum ist es ein tolles Gefühl, an der Spitze zu liegen. Für uns junge Reiter ist es wichtig zu zeigen, dass wir konkurrenzfähig sind“, erklärte Eikenkötter freudestrahlend am Sonntagabend.

Der AGRAVIS-Zukunftspreis ist eine turnierübergreifende Punktwertung für Springreiter unter 25 Jahren, die die AGRAVIS-Raiffeisen AG ins Leben gerufen hat. Berücksichtigt werden dafür die Ergebnisse in den jeweils drei anspruchsvollsten Springprüfungen beim K+K Cup in Münster, beim Burgturnier in Nörten-Hardenberg und beim AGRAVIS-Cup, der in Oldenburg ausgetragen wird. Dotiert ist der AGRAVIS-Zukunftspreis mit 10.000 Euro. Im Jahr 2017 hieß der Gesamtsieger Gerrit Nieberg (Sendenhorst-Albersloh), im Jahr davor hatte Jana Wargers (RV Greven) diesen Nachwuchswettbewerb für sich entschieden.

Ergebnisübersicht K+K Cup
28 Großer K+K Preis von Münster, Springprüfung Kl. S**** mit Stechen, Qualifikation zur MITSUBISHI MOTORS Masters League
1. Maurice Tebbel (Emsnüren/ RFV Emsbueren e.V.), Don Diarado, 0 SP/36.62 sec; 2. Gerrit Nieberg (Münster/ RV St. Hubertus Wolbeck e. V.), Contagio, 0/38.09; 3. Zascha Nygaard Andreasen (Münster/ ZRFV Albachten e. V.), Chameur 137, 4/37.55; 4. Steffen Eikenkötter (Oelde/ RV Geisterholz e.V.), Sir Sandro BS, 4/38.21; 5. Toni Haßmann (Münster/ Zucht- Reit u. Fahrverein Lienen e.), Bien-Aimee De La Lionne, 4/58.62; 6. Jens Baackmann (Münster/ ZRFV Albachten e. V.), Quantara 5, 4/59.12

25 Preis der A.S.I. Wirtschaftsberatung AG, Springprüfung Kl. S** mit Stechen "Siegerpreis Mittlere Tour“, Sonderehrenpreis für die beste Amazone gegeben von Ahmann Leckortungstechnik
1. Jana Wargers (RFV Greven e.V.), Afrah 4, 0 SP/37.06 sec; 2. Katrin Eckermann (RV Kranenburg u.Umg.), F.C. Okarla, 0/37.19; 3. Martin Fink (RFV Milte-Sassenberg e.V.), Corona 108, 0/40.24; 4. Gerben Morsink (Niederlande), Navarone Z, 4/39.87; 5. Lars Volmer (ZRFV Legden e.V.), Chicitito, 1 Strafpunkt 64.16; 6. Rene Tebbel (RFV Emsbueren e.V.), Berlin's Kojak, 1 Strafpunkt 64.49

40 Preis der LVM Versicherung, LVM Dressurchampionat, Grand Prix Kür
1. Marcus Hermes (Appelhülsen), Roveretom 74,49 Prozent 2. Emma Kanerva (Finnland), Riverdance, 74,08 3. Annabal Frenzen (Krefeld), Leolux, 73,03 4.Andrea Timpe (Hattingen), Dixieland, 72,71 5. Isabel Freese (Mühlen), Bordeaux 72,51 6. Louisa Lüttgen (Bonn), Diva Noir, 72,35

Weitere Informationen zur Veranstaltung unter www.reiterverband-muenster.de.

 

©2013 ESCON Marketing GmbH . . . Designed by Logo von Webadrett

Unsere Seite nutzt Website Tracking-Technologien von Dritten, um ihre Dienste anzubieten und stetig zu verbessern. Sie sind einverstanden, können Ihre Einwilligung aber jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen oder ändern. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung
Weitere Infos OK Ablehnen