Dortmund, 13.02.2019Dortmunds Westfalenhallen sind vom 07. - 10. März Standort des internationalen Hallen-Reitturniers SIGNAL IDUNA Cup und fester Bestandteil des schicken „Get-Togethers der Pferdesportszene” ist das CDI, also die internationale Dressur mit den drei großen Prüfungen Grand Prix, Grand Prix Special und Grand Prix Kür.


Jessica Bredow-Werndl
Foto: Sportfotos Lafrentz

Klar ist jetzt schon: Es wird ein echter Tanz im Dressurviereck mit Weltmeisterinnen wie Isabell Werth (Rheinberg), Dorothee Schneider (Framersheim) und Jessica von Bredow-Werndl (Aubenhausen), mit Ingrid Klimke und Anabel Balkenhol aus Münster, der Schwedin Therese Nilshagen und Portugals Weltcup-As Maria Caetano. Aus insgesamt sechs Nationen kommen die Gäste bisher nach Dortmund und der Nennungsschluss ist noch nicht gewesen.

Für Dressurfans ist der SIGNAL IDUNA Cup tatsächlich ein „Must Have” - sowohl wegen der Besetzung und der Pferde, als auch wegen des Inszenierung. Den Grand Prix im Preis der Liselott und Klaus Rheinberger-Stiftung gibt es am Freitag (08.03.) zu einer komfortablen Zeit um 14.30 Uhr. Am Samstag bitten die Veranstalter dann tatsächlich zum abendlichen „Tanz” in der Westfalenhalle, denn die Grand Prix Kür - ebenfalls präsentiert von der Stiftung - beginnt um 17.45 Uhr. Damit eröffnen die internationalen Dressurreiter das Abendprogramm beim SIGNAL IDUNA Cup. Der dritte große Dressurklassiker folgt am Sonntag im MEGGLE Preis ab 11.00 Uhr - der Grand Prix Special. Kurz und gut - Dortmund bietet alles, was das Herz begehrt in Sachen Pirouetten, Passagen und Piaffen. Neben den schweren klassischen Prüfungen gibt es zudem den DERBY Dressage Cup, der sich einerseits an Nachwuchsreiter, andererseits an Nachwuchspferde richtet und am Donnerstag bereits beginnt.

Stichwort Samstagabend!
Vielfalt ist das Stichwort für das Abendprogramm am Samstag. Dressur pur gibt es zum Auftakt. Gleich danach schließt sich das Youngster-Finale der sieben und acht Jahre alten Springpferde an und dann geht es in ein internationales Weltranglistenspringen mit Stechen und einem nagelneuen Mitsubishi für den Sieger, bzw. die Siegerin. Den unterhaltsamen Schlusspunkt des Abends setzt das „Jump & Drive” - also die Kombination aus Springreiten und Autofahren. Erst geht es über den Parcours, dann in „fliegender Hast” in einen wendigen Mitsubishi, der schnellstmöglich durch einen Kegelparcours gelernkt werden muss. Immer wieder eine eindrucksvolle Prüfung, bei der genau erkennbar wird, wer nicht nur im Sattel, sondern auch am Lenkrad dazu neigt, „keine Zeit zu verschenken”.

Tickets für den sportlichen Samstagabend gibt es bereits ab 19 Euro in Platzkategorie 3 bis maximal 32 Euro. Und schon für 15 Euro können Besucher die Tagesveranstaltung des SIGNAL IDUNA Cup am Samstag erleben. Alle Karten gibt es übrigens im Online-Shop unter www.eventim.de oder auch direkt bei den Westfalenhallen sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich. Telefonisch können unter (0231) 1204 666 von Mo-Fr von 9-18 Uhr Karten bestellt werden.

©2013 ESCON Marketing GmbH . . . Designed by Logo von Webadrett

Unsere Seite nutzt Website Tracking-Technologien von Dritten, um ihre Dienste anzubieten und stetig zu verbessern. Sie sind einverstanden, können Ihre Einwilligung aber jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen oder ändern. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung
Weitere Infos OK Ablehnen